Zweitplatzierung: Definition, 3 Vorteile und Beispiele

0

Belegt ein Hersteller für seine Artikel Regalfläche, so kann er mit der Zweitplatzierung über diese Regalfläche hinaus für einen begrenzten Zeitraum zusätzliche Flächen im Handel nutzen. Diese zusätzlichen Flächen werden vom Handel oftmals gegen Bezahlung angeboten.

Zweitplatzierung von Artikeln im Handel

Definition der Zweitplatzierung

Die Zweitplatzierung ist eine zusätzliche Platzierung von Artikeln an einen weiteren Standort auf der Regalfläche. Die laufende Belegung von Regalfläche ist hiermit nicht verbunden. Die Flächen für die Zweitplatzierung können sein:

  • Bodensteller
  • Regaleinsätze
  • Bodenschütten

3 Vorteile der Zweitplatzierung

Die Zweitplatzierung erfolgt meist an exponierten Stellen wie

  • dem Kassenbereich
  • frequentierten Durchgängen

kann aber auch auf freier Regalfläche erfolgen. Durch die erhöhte Aufmerksamkeit darf sich der Hersteller starke Mehrverkäufe versprechen. Es gibt mehrere Vorteile der Zweitplatzierung:

  • Vorteil 1: Auslösen von Impulskäufen

    Dies darf man vor allem im Kassenbereich und an frequentierten Durchgängen erwarten. Gerade im Kassenbereich neigt der Kunde zu Impulskäufen, nicht selten ausgelöst durch die begleitenden Kinder oder das Betrachten der dort platzierten Waren beim Warten.

  • Vorteil 2: Aufmerksamkeit für Sonderaktionen

    Der Hersteller kann mit der hervorgehobenen Präsentation auf Sonderaktionen wie Gratiszugaben oder neue Produkte oder Sorten aufmerksam machen, die auch den Kunden bekannt werden, welche den zugewiesenen Regalplatz der Erstplatzierung – also den Stammplatz des Produkts im jeweiligen Warenträger – nicht passiert haben.

  • Vorteil 3: Präsentation von Sortimentszusammenhängen

    Erfolgt die Zweitplatzierung von Batterien beispielsweise in der Elektroabteilung oder in der Uhrenabteilung, können dort zusätzliche Verkäufe generiert werden. Ein Kunde, der ein Elektrogerät oder eine Uhr erwirbt, kann dazu neigen, das damit zusammenhängende Produkt Batterie ebenfalls zu erwerben.

Beispiele von Zweitplatzierungen

Generell werden Zweitplatzierungen oft zusätzlich und aufmerksamkeitsstark ausgestattet. Dazu können gehören:

  • werbeverstärkendes Zubehör wie Lichtstrahler
  • Plakate
  • Videowände an Gondelköpfen
  • Digital Signage an Wänden, Theken oder Regalen

Beispiel #1: Zweitplatzierung in einer Bodenschütte

Das nachfolgende Bild zeigt die Bodenschütte im Durchgang. Die Glasscheiben geben dem Kunden den Blick auf die Ware frei. Durch die Positionierung im Durchgang genießt die Bodenschütte eine erhöhte Aufmerksamkeit, was eine Verstärkung des Absatzes erwarten lässt.

Beispiel für eine Zweitplatzierung von Waren in einer Bodenschütte (Foto: shutterstock - Sorbis)

Beispiel für eine Zweitplatzierung von Waren in einer Bodenschütte (Foto: shutterstock – Sorbis)

Beispiel #2: Zweitplatzierung am Gondelkopf

Waren am Gondelkopf erhalten ebenfalls mehr Aufmerksamkeit. Der Platz wird auch in aller Regel für Angebote genutzt. In diesem Fall werden hier Produkte in einem Verkaufsdisplay als Zweiplatzierung aufgestellt. Am Gondelkopf lassen sich um den Faktor 4 bis 12 höhere Absätze erzielen als im Stammplatz im Warenträger. Die Platzierung im Gondelkopf gilt stets als Sonderplatzierung und zählt zu den Maßnahmen der Instore-Verkaufsförderung.

Gerade beim Gondelkopf ist allerdings zu beachten, dass dieser zwar hohe Aufmerksamkeit genießt, vom Einzelhändler jedoch im Regelfall zur Bewerbung der mittleren Verkaufsfläche genutzt wird. Das ist auch der Grund, warum eine Zweitplatzierung am Gondelkopf oftmals nur gegen Bezahlung ermöglicht wird.

Beispiel für eine Zweitplatzierung von Waren in einem Verkaufsdisplay an einem Gondelkopf (Foto: shutterstock - Sorbis)

Beispiel für eine Zweitplatzierung von Waren in einem Verkaufsdisplay an einem Gondelkopf (Foto: shutterstock – Sorbis)

Beispiel #3: Zweitplatzierung zur Produkteinführung

Für die Markteinführung des Premium Longdrinks in der Dose „Gentleman Jack & Cola“ im Handel wählte Brown-Forman Deutschland im Januar 2021 zur Zweitplatzierung unter anderem sortenreine 72er-Zweitplatzierungsdisplays mit den matt schwarz und erhaben beschichteten Dosen sowie Kühlschränke in Modulform und Aufsteller sowie Preisschieneneinleger und Bodensticker als werbeverstärkendes Zubehör. Dabei setzt Brown-Forman Deutschland auf die Beliebtheit der Cola Mixes: sie haben einen Anteil von über 60 Prozent in der Kategorie der Ready-to-drinks

Lassen Sie eine Antwort hier