Mobiles Bezahlen leicht gemacht

0

Auffällig ist, dass sich die Zahlungsgewohnheiten der Kunden in den Geschäften ändern. War bis vor einiger Zeit Bargeld das Zahlungsmittel der Wahl, so steigen immer mehr Einkäufer auf bargeldlose Varianten um. Hier spielt zum einen der wachsende Anteil des E-Commerce am Gesamtumsatz eine Rolle, zum anderen aber auch die zahlreichen Möglichkeiten wie das Zahlen mit Karte, das mobile und kontaktlose Bezahlen.

Kleinbeträge immer noch in bar

Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich das Volumen der Zahlungen, die mit der Karte getätigt werden, mehr als verachtfacht. Doch immer noch werden vor allem Kleinbeträge gern in bar beglichen, immerhin ein Viertel aller Einkäufe werden ohne Kreditkarte getätigt. Vor allem Supermärkte und Drogerien melden, dass die Kunden häufig in bar zahlen – hier werden allerdings oft auch nur geringe Beträge umgesetzt. Der größte Teil der Einkäufe liegt unter einem Wert von 15 Euro, dafür wird nicht extra die Karte gezückt. Dennoch lässt sich auch hier der Trend feststellen, der das unbare Bezahlen anzeigt. Ein Beispiel: In Supermärkten wurde im Jahr 2015 zu 62 Prozent mit Bargeld gezahlt. 2005 waren es noch 83 Prozent der Einkäufe, die gegen Bargeld das Haus verließen.

Infografik: Umsatzanteile der Zahlungsarten im stationären Handel in Deutschland (2015)

Infografik: Umsatzanteile der Zahlungsarten im stationären Handel in Deutschland (2015)

Händler müssen sich umstellen

Die Händler müssen sich dem Trend anpassen und versuchen, die Zahlungsvorlieben der Kunden zu erkennen und zu nutzen. Hightech an der Kasse? Ja, wie die Investitionen im Einzelhandel zeigen. Dabei ist die Karte zwar am beliebtesten, aber eben nicht am schnellsten, wenn es um das Bezahlen geht. Nun ist die NFC-Technologie im Gespräch: NFC steht für Near Field Communication und soll eine kontaktlose Zahlung per Karte ermöglichen. Eine Authentifizierung per Unterschrift oder Eingabe einer PIN ist dann zumindest für Beträge bis 25 Euro nicht mehr nötig. Das bringt natürlich ein schnelleres Bezahlen und zufriedenere Kunden mit sich. So hoffen zumindest die Einzelhändler, denn momentan scheint es noch, als würde diese Technik nicht unbedingt auf Gegenliebe stoßen.

Infografik: Status Quo der Einführung des kontaktlosen Bezahlens 2016

Infografik: Status Quo der Einführung des kontaktlosen Bezahlens 2016

Die Deutschen sind zurückhaltend, wenn es um Neuerungen in puncto Bezahlen und Geldausgeben geht. Die Frage, ob das Bezahlsystem wirklich sicher ist, stellt sich für sie zuerst. Übung und Vertrauen fehlen den Deutschen, wenn es um Neuerungen im täglichen Leben geht. Das erklärt zumindest die fehlende Nachfrage seitens der Kunden. Von einer selbstverständlichen Nutzung ist hier immer noch nicht zu sprechen, denn längst nicht alle Kunden haben die Vorteile dieser Zahlweise erkannt. Die meisten fürchten um ihre Daten und sehen Möglichkeiten, wie andere Zugriff auf das eigene Konto bekommen könnten. Das Potenzial für das mobile Bezahlen im Einzelhandel ist groß, doch die Kunden müssen noch von Vorteilen und Sicherheiten überzeugt werden. Insofern ist auch die bargeldlose Gesellschaft noch ganz weit entfernt.


Bildnachweis: © Infografiken: EHI Retail Institute, Fotolia – Titelbild Tyler Olson

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Share.

Leave A Reply