Kauffrau/-mann im Einzelhandel: Gehalt & Aufgaben

0

Viele junge Menschen entscheiden sich dafür, Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel zu werden. Hier erfahren Sie viele wissenswerte Details über diesen Beruf und über die zugehörige Berufsausbildung.

Der Einzelhandel: Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland

Wenn man die öffentliche Berichterstattung zur deutschen Wirtschaft betrachtet, dann spielt dabei die industrielle Produktion eine entscheidende Rolle. Insbesondere die Automobilindustrie und der Maschinenbau werden dabei häufig als Schlüsselsektoren bezeichnet.

Diese Auffassung hat ihren Ursprung jedoch in einer starken Fokussierung auf den Export. Wenn man die reinen Export-Daten der deutschen Wirtschaft betrachtet, dann wird die Ausnahmestellung dieser Industriezweige sofort deutlich. Wenn man hingegen die gesamte Wirtschaftsleistung heranzieht, kommt man zu einem anderen Ergebnis.

Das zeigt die folgende Tabelle:

Umsätze im Einzelhandel im Vergleich zur gesamten Wirtschaftsleistung
BIP 3.263.400.000.000 Euro 100 %
Privater Konsum 1.675.400.000.000 Euro 51,3 %
Einzelhandelsumsatz 513.300.000.000 Euro 15,7 %

Quelle

Diese Auflistung zeigt, welche bedeutende Rolle der Einzelhandel für die Wirtschaft in Deutschland spielt. Mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 500 Milliarden Euro hat dieser Wirtschaftszweig eine enorme Bedeutung. Die Anteile der Schlüsselsektoren Maschinenbau und Automobilindustrie sind deutlich geringer. Die gesamte Industrie kann mit einem Anteil von 22,3 % am BIP (2014, Quelle) nur einen etwas höheren Wert erzielen. Daran wird deutlich, dass der Einzelhandel zu den zentralen Säulen des deutschen Wirtschaftssystems zählt.

Wenn man die Bedeutung des Einzelhandels betrachtet, ist es nicht nur wichtig, die erzielten Umsätze mit anderen Wirtschaftszweigen zu vergleichen.

Wenn man die Bedeutung des Einzelhandels betrachtet, ist es nicht nur wichtig, die erzielten Umsätze mit anderen Wirtschaftszweigen zu vergleichen. (#01)

Positive Entwicklung des Einzelhandels

Wenn man die Bedeutung des Einzelhandels betrachtet, ist es nicht nur wichtig, die erzielten Umsätze mit anderen Wirtschaftszweigen zu vergleichen. Darüber hinaus ist es notwendig, deren Entwicklung zu verfolgen. Auch in diesem Bereich sind die Werte in den letzten Jahren sehr positiv. Die folgende Tabelle zeigt allerdings, dass die Umsatzzahlen im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts stagnierten. Zwischen 2000 und 2010 ist sogar ein leichter Rückgang zu beobachten – von 428,3 Milliarden Euro auf 427,2 Milliarden Euro. Danach kam es jedoch zu einem erheblichen Anstieg.

Bis 2018 erhöhten sich die Umsätze auf 523,6 Milliarden Euro. Das macht deutlich, dass die Einzelhandelsbetriebe in Deutschland in dieser Zeitspanne eine sehr positive Entwicklung verzeichnen konnten. Das Wachstum der Umsätze liegt dabei wesentlich höher als das durchschnittliche Wirtschaftswachstum. Das zeigt, dass gerade dieser Sektor einen erheblichen Zuwachs verzeichnen und damit seine Bedeutung für die deutsche Wirtschaft steigern konnte.

Umsätze im Einzelhandel (in Mrd. Euro)
2000 428,3
2005 430,2
2010 427,2
2015 477,8
2016 492,8
2017 513,3
2018 523,6

Quelle

Die Unternehmen des Einzelhandels spielen nicht nur aufgrund der erzielten Umsätze eine wichtige Rolle für die Wirtschaft in Deutschland.

Die Unternehmen des Einzelhandels spielen nicht nur aufgrund der erzielten Umsätze eine wichtige Rolle für die Wirtschaft in Deutschland.(#02)

Beschäftigte im Einzelhandel

Die Unternehmen des Einzelhandels spielen nicht nur aufgrund der erzielten Umsätze eine wichtige Rolle für die Wirtschaft in Deutschland. Darüber hinaus beschäftigen sie viele Arbeitnehmer. Aus diesem Grund hat dieser Wirtschaftszweig auch für die Beschäftigung eine große Bedeutung. Im Jahr 2017 waren mehr als 3 Millionen Personen im Einzelhandel tätig.

Anzahl der Beschäftigten im Einzelhandel (in Millionen)
Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Geringfügig Beschäftigte
2004 1,3 0,6 0,8
2006 1,2 0,7 0,8
2008 1,3 0,7 0,9
2010 1,3 0,7 0,9
2012 1,3 0,8 0,9
2014 1,1 1,0 0,9
2016 1,2 1,1 0,8
2017 1,2 1,1 0,8

Quelle

Diese Tabelle zeigt, dass Einzelhandelsunternehmen sehr viele Personen beschäftigen. Allerdings handelt es sich dabei immer seltener um Vollzeitangestellte. Deren Anzahl ging zwischen 2004 und 2017 sogar leicht zurück. Dass dennoch eine Steigerung der Zahl der Beschäftigten zu verzeichnen ist, liegt darin begründet, dass es zu einem erheblichen Anstieg der Teilzeitkräfte kam. Deren Zahl wuchs im gleichen Zeitraum von 0,6 auf 1,1 Millionen.

Aus diesem Grund ist diese Tätigkeit auch für Personen interessant, die auf der Suche nach einer Teilzeitbeschäftigung sind. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten blieb hingegen – von leichten Schwankungen abgesehen – weitestgehend konstant. Abschließend ist es sinnvoll, diese Werte mit der Gesamtzahl von rund 45 Millionen werktätigen Menschen in Deutschland zu vergleichen. Daran wird deutlich, welche herausragende Rolle dieser Sektor für die Beschäftigung spielt.

Die Berufsausbildung vermittelt den Auszubildenden alle Fähigkeiten, die sie für diese Aufgabe benötigen – von wirtschaftlichen Aspekten bis hin zur Durchführung eines Verkaufsgesprächs.

Die Berufsausbildung vermittelt den Auszubildenden alle Fähigkeiten, die sie für diese Aufgabe benötigen – von wirtschaftlichen Aspekten bis hin zur Durchführung eines Verkaufsgesprächs.(#03)

Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel: Ein sehr beliebtes Ausbildungsziel

Der vorherige Abschnitt hat gezeigt, dass die Zahl der Fachkräfte, die im Bereich des Einzelhandels tätig sind, sehr hoch ist. Daher ist es wenig verwunderlich, dass auch die Zahl der Personen, die sich zu einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann entscheiden, beträchtlich ist. Die Berufsausbildung vermittelt den Auszubildenden alle Fähigkeiten, die sie für diese Aufgabe benötigen – von wirtschaftlichen Aspekten bis hin zur Durchführung eines Verkaufsgesprächs.

Diese Tätigkeit erscheint vielen jungen Menschen interessant und abwechslungsreich. Zu den Vorzügen zählen unter anderem der direkte Kontakt zu den Kunden und die Beschäftigung mit Produkten aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Wie viele junge Menschen Kauffrau/-mann im Bereich des Einzelhandels werden möchten, zeigt die folgende Tabelle. Sowohl bei den männlichen als auch bei den weiblichen Auszubildenden nimmt dieser Beruf den zweiten Rang ein. Wenn man die Zahlen jedoch unabhängig vom Geschlecht erfasst, dann stehen die Einzelhandelskaufleute mit großem Abstand an erster Stelle.

Beliebteste Ausbildungsberufe in Deutschland
Frauen
Bürokauffrau 20.961
Einzelhandelskauffrau 16.296
Medizinische Fachangestellte 14.217
Verkäuferin 13.737
Industriekauffrau 10.623
Männer
Kraftfahrzeugmechatroniker 18.383
Einzelhandelskaufmann 14.175
Industriemechaniker 12.144
Elektroniker 11.979
Anlagenmechaniker für Heizung, Sanitär, Klima 10.791

Quelle

 Als Kauffrau/-mann im Einzelhandel müssen Sie den Kunden die Eigenschaften der verschiedenen Waren erklären und ihnen dabei helfen, die richtige Auswahl zu treffen.

Als Kauffrau/-mann im Einzelhandel müssen Sie den Kunden die Eigenschaften der verschiedenen Waren erklären und ihnen dabei helfen, die richtige Auswahl zu treffen.(#04)

Kauffrau/-mann im Einzelhandel: Die Aufgaben

Die Wahl des Berufs stellt eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben dar. Es gibt unzählige unterschiedliche Ausbildungsstellen, sodass Sie dabei vielfältige Möglichkeiten haben. Daher ist es wichtig, sich genau über die verschiedenen Berufe zu informieren und daraufhin eine gut überlegte Entscheidung zu treffen. Wenn Sie gerne Kauffrau/-mann im Einzelhandel werden möchten, ist es wichtig, sich zunächst mit den Aufgaben in diesem Beruf zu befassen. Die Kaufleute kümmern sich um ganz verschiedene Aspekte des Handelsunternehmens. Wie das genaue Betätigungsfeld letztendlich aussieht, ist jedoch von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich.

In den meisten Geschäften spielt die Beratung eine wichtige Rolle. Als Kauffrau/-mann im Einzelhandel müssen Sie den Kunden die Eigenschaften der verschiedenen Waren erklären und ihnen dabei helfen, die richtige Auswahl zu treffen. Aus diesem Grund lernen die Kaufleute während ihrer Ausbildung, wie ein Beratungsgespräch aufgebaut ist und wie sie dabei vorgehen sollten, um den Kunden zum Kauf zu bewegen.

Neben diesen allgemeinen Aspekten ist es selbstverständlich wichtig, dass Sie als Kauffrau-/mann die Eigenschaften der verschiedenen Produkte genau kennen. Obwohl die Ausbildung die gleiche Bezeichnung trägt, stellt es daher einen großen Unterschied dar, ob Sie diese in einem Bekleidungsgeschäft, einem Elektronik-Fachgeschäft oder in einem anderen Unternehmen absolvieren. Damit die Tätigkeit Ihren persönlichen Neigungen entspricht, ist es sehr wichtig, diesen Aspekt bei der Suche nach passenden Ausbildungsstellen zu berücksichtigen.

Eine verantwortungsvolle Aufgabe erwartet Sie, wenn Sie im Bereich der Kasse tätig werden. Hier müssen Sie die gekauften Produkte einscannen und kassieren. Dabei müssen Sie sich mit modernen elektronischen Zahlungssystemen auseinandersetzen oder die Geldscheine auf ihre Echtheit überprüfen. Manchmal fallen noch weitere Tätigkeiten an – beispielsweise die Waren zu entsichern oder zu verpacken. Dabei müssen sie mit hoher Sorgfalt vorgehen, um alle Produkte richtig abzurechnen. Dennoch sollten Sie die Aufgabe sehr schnell erledigen, damit die Kunden ihren Einkauf ohne große Verzögerungen abwickeln können. Selbst wenn es einmal etwas stressiger wird, müssen Sie stets ruhig und freundlich bleiben.

Darüber hinaus erledigen Sie als Kauffrau/-mann im Einzelhandel kaufmännische Tätigkeiten im Hintergrund. Von großer Bedeutung ist beispielsweise die Warenbestellung. Sie sind dafür verantwortlich, dass alle benötigten Waren in ausreichender Menge vorrätig sind. Sie berechnen die richtige Einkaufsmenge und setzen sich direkt mit den Lieferanten in Verbindung. Einzelhandelskaufleute kontrollieren die eingehenden Waren und sorgen für ein effizientes System im Lager.

Weitere kaufmännische Tätigkeiten, die Sie in diesem Beruf erledigen müssen, sind die Buchung und die Prüfung von Belegen, die Bezahlung von Rechnungen und die Berechnung der Verkaufspreise.

Wenn Sie Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel werden möchten, müssen Sie dafür eine dreijährige Ausbildung absolvieren.

Wenn Sie Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel werden möchten, müssen Sie dafür eine dreijährige Ausbildung absolvieren.(#05)

Die Ausbildung zur Kauffrau oder zum Kaufmann im Einzelhandel

Wenn Sie Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel werden möchten, müssen Sie dafür eine dreijährige Ausbildung absolvieren. Diese findet in der Regel im dualen System statt. Das bedeutet, dass Sie zum einen in einem Einzelhandelsgeschäft arbeiten. Hier lernen Sie die praktischen Aufgaben des Berufs kennen. Ihnen wird dabei ein erfahrener Mitarbeiter zur Seite gestellt, der Sie in die entsprechenden Tätigkeiten einweist. Zum anderen müssen Sie immer wieder eine Berufsschule besuchen. Der Lernstoff, mit dem Sie sich hier beschäftigen, ist in zwei Bereiche eingeteilt.

Zum einen erhalten Sie Unterricht in allgemeinbildenden Fächern wie Mathematik und Deutsch. Zum anderen werden Ihnen fachspezifische Inhalte vermittelt, die genau auf die entsprechenden Ausbildungsberufe abgestimmt sind. Wenn Sie Kauffrau/-mann im Bereich des Einzelhandels werden möchten, dann befassen Sie sich mit kaufmännischen Themen wie dem Erstellen von Rechnungen, der richtigen Strategie beim Einkauf sowie mit den Regeln für das Verkaufsgespräch.

Die Voraussetzungen für die Berufsausbildung

Wenn Sie sich für eine Berufsausbildung interessieren, ist es sehr wichtig, sich zunächst mit den Voraussetzungen zu befassen, die hierfür notwendig sind. Auf diese Weise wird schnell klar, ob eine Bewerbung auf einen entsprechenden Ausbildungsplatz sinnvoll ist. Wenn Sie Kauffrau/-mann im Einzelhandel werden möchten, ist hierfür kein spezieller Schulabschluss vorgeschrieben. Allerdings stellen die Betriebe vorwiegend Bewerber mit einem mittleren Bildungsabschluss ein. Rund die Hälfte der Auszubildenden verfügt über einen Realschulabschluss. Es gibt jedoch auch viele Einzelhandelskaufleute mit Hauptschulabschluss.

Allerdings sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz in diesem Fall etwas schlechter. Nur geringe Aussichten auf einen Ausbildungsplatz haben Sie, wenn Sie über keinen Schulabschluss verfügen. Für diese Tätigkeit sind insbesondere gute Kenntnisse in den Fächern Mathematik und Deutsch von Bedeutung. Darüber hinaus sollten Sie über gute Umgangsformen und über ein sicheres Auftreten verfügen. Geduld und Kontaktfreude sind weitere Softskills, die für diesen Beruf wichtig sind.

Wie viel verdienen Sie als Kauffrau oder Kaufmann im Einzelhandel?

Das Gehalt spielt bei der Berufswahl ebenfalls eine sehr wichtige Rolle. Einzelhandelskaufleute erhalten in der Regel zwar keine Spitzengehälter, doch bietet dieser Beruf durchaus eine attraktive Vergütung. Je nach Bundesland erhalten Sie im ersten Lehrjahr zwischen 645 und 805 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr steigen die Werte auf 710 bis 905 Euro und im dritten Lehrjahr sogar auf 830 bis 1045 Euro. Nachdem Sie Ihre Ausbildung absolviert haben, können Sie mit einem Einkommen von rund 2.000 bis 2.300 Euro rechnen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Africa Studio-#01: SpeedKingz -#02: wavebreakmedia-#03: Monkey Business Images -#04: YAKOBCHUK VIACHESLAV-#05: Africa Studio

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply