Geeichte Weißbiergläser für die Gastronomie

0

Zur Grundausstattung in der Gastronomie gehören geeichte Weißbiergläser in ihrer markanten Form. Die so genannten Weizengläser sind schmal und öffnen sich nach oben hin. Außerdem sind sie hoch und haben einen besonders dicken Glasboden. Warum Weizen traditionell in diesen Gläsern ausgeschenkt wird, hängt mit der Brauart und den markanten Eigenschaften des Weizenbieres zusammen.

Gastronomen setzen zudem auf geeichte Weißbiergläser für die optimale Füllmenge. Damit haben Gäste keine Möglichkeit zur Beschwerde über die ausgeschenkte Biermenge.

Anforderungen an Weißbiergläser in der Gastronomie

Sollen Weißbiergläser in der Gastronomie eingesetzt werden, müssen sie robust, hochwertig und vor allem geeicht sein. Mehrfach am Tag landen die Biergläser im Spülbecken und werden entweder maschinell oder per Hand gereinigt. Das ist für ein Trinkglas eine hohe Belastung, weshalb sich die Anschaffung günstiger Exemplare als Serie meistens nicht lohnt. Sie weisen schnell Glasbruch auf und machen einen Neukauf erforderlich, der auf lange Sicht den Gewinn des Gastronomen schmälert.

Stattdessen ist es sinnvoll, in Qualität zu investieren. Hochwertige Weizengläser als Stück oder Serie aus dickem Glas und mit professionellem Aufdruck sind deutlich langlebiger. Bei Glasserien sollten Gastronomen mit einem Nettopreis von etwa einem Euro pro Stück rechnen. Große Glasserien sind entsprechend günstiger erhältlich. Da beim Trinken von Weißbier traditionell mit dem Glasboden angestoßen wird, sollte dieser ausreichend dick sein.

Einige Brauereien stellen ihren Kunden aus der Gastronomie die speziellen, geeichten Weißbiergläser  neu und mit dem eigenen Markenlogo als Aufdruck zur Verfügung. Das spart gerade bei der Eröffnung eines Restaurants, einer Bar oder anderen Gastwirtschaft Investitionskosten. Möglich ist das jedoch meistens nur, wenn eine vertragliche Bindung an die Brauerei erfolgt.

Geeichte Weißbiergläser für die Gastronomie. (#01)

Geeichte Weißbiergläser für die Gastronomie. (#01)

Das Besondere am Weißbierglas

Gläser für Weissbier werden auch Bierstange genannt, weil sie eine hohe und längliche Form haben. Die besondere Form der Gläser ist deshalb notwendig, weil dadurch die Kohlensäure langsam durch das Bier nach oben steigt. So bleibt es länger frisch und spritzig. Der dicke Glasboden zum Anstoßen ist ebenfalls ein markantes Merkmal der geeichten Weißbiergläser für die Gastronomie.

Beim Weissbier wird übrigens mit dem Glasboden angestoßen, um die abgelagerte Hefe im unteren Bereich vom Glas aufzulockern. Dadurch ergibt sich ein intensiverer und besserer Geschmack beim Biertrinken. Der Fachhandel für die Gastronomie bietet  geeichte Weißbiergläser neu ohne Druck an. Sie können, ohne damit Werbung zu machen, im eigenen Lokal eingesetzt werden.

Selbstverständlich ist es bei vielen Anbietern möglich, das Trinkglas mit dem Schriftzug des eigenen Lokals zu gravieren. Das wirkt besonders edel. Gebrandete, geeichte Weißbiergläser von Brauereien sind in den meisten Lokalen zu finden, weil sie häufig kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Wer als Gastronom solche Bierstangen einsetzt, sollte natürlich nur das Bier einschenken, welches als Logo auf das Bierglas gedruckt ist.

Beim Weissbier wird übrigens mit dem Glasboden angestoßen, um die abgelagerte Hefe im unteren Bereich vom Glas aufzulockern. (#02)

Beim Weissbier wird übrigens mit dem Glasboden angestoßen, um die abgelagerte Hefe im unteren Bereich vom Glas aufzulockern. (#02)

Weitere Biergläser für den Einsatz in der Gastronomie

Weissbier ist nur eine von vielen Brauarten. Entsprechend groß ist die Vielfalt beim Bierglas, wenn man einen Blick auf die Auswahl in einem gastronomischen Betrieb wirft. Nicht nur im Rheinland ist die Kölschstange bekannt. Sie ist ein zylinderisches Bierglas, in dem das helle Kölsch ausgeschenkt wird. Das kleine Fassungsvermögen von 0,2 Litern sorgt dafür, dass das Kölsch bis zum letzten Tropfen im Glas spritzig bleibt.

Ähnlich klein geformt ist das Stößchen, welches traditionell aus Dortmund kommt. In ihm wird leichtes Pils ausgeschenkt und serviert. Die wohl am weitesten verbreitete Form für ein Bierglas ist die Biertulpe mit Stil. In ihr erhalten Gäste zum Beispiel ihr Pils. Neben diesen kleinen Gläsern gibt es außerdem den aus Bayern bekannten Maßkrug, das Pint-Glas,das Henkelglas und das geeichte Weißbierglas . Welche Biergläser in der Gastronomie eingesetzt werden, hängt daher stark vom individuellen Getränkeangebot ab.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: stockphoto-graf- #01:nioloxs- #02:Kzenon

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Share.

Leave A Reply